Tolle Stimmung beim Sängerfest

Murrhardter Zeitung vom 15.06.2004

Rundum gelungen: das Internationale Chorwochenende zum Liederkranz-Jubiläum

Murrhardt (lo) – Die Lieder sind verklungen, die Freunde aus England,
Frankreich und Ungarn haben am Sonntag die Heimreise angetreten (die „Frome
Singers“ gestalteten am Sonntagvormittag noch den Gottesdienst in der
Stadtkirche mit). Das überwaltigende Internationale Chorwochenden zum
175-jährigen Bestehen des Liederkranzes Murrhardt ist vorbei. Es ging mit
einem vom Vorsitzenden Heinz Klumbach als „gemütliches Beisammensein
angekündigten Abend in der Festhalle zu Ende, der noch einmal zu einem
Feuerwerk der Chormusik wurde.
Überglücklich war Heinz Klumbach über den Festverlauf, dessen Vorbereitung
und Durchführung immense Arbeit bedeutete. Dass am Abschiedsabend die
Stimmung „überschwappte“, war fast selbstverständlich, denn die
musikalischen Tage in Murrhardt berührten alle Sängerinnen und Sänger, die
zum Abschluss mehr als begeistert sangen, sodass das Sängerfest erst nach
Mitternacht mit dem gemeinsam gesungenen Freiheitschor von Guiseppe Verdi
endete.
Zum Auftakt sangen die Chöre des Liederkranz Murrhardt unter der Leitung von
Angela Westhäußer-Kowalski, am Klavier begleitet von Dietrich Westhäußer.
Die Sängerinnen und Sänger ließen sich mitreißen von ihrer engagierten
Dirigentin, sodass das Potpourri „Wir machen Musik“ nicht nur ein Liedtitel
war, sondern die Vorgabe für das Geschehen am Abschiedsabend.
Der „Chorale Interlude“ aus Château- Gontier, mit dem der Liederkranz seit
mehr als zwei Jahrzehnten befreundet ist, sang wie gewohnt sehr schön. Zwei
Dirigenten traten ans Pult: Die engagierte Francoise Gonabau
(Vizedirigentin) und der langjährige erblindete Chef des Chores Pierre
Lucet, der es sich nicht hatte nehmen lassen, trotz seiner angeschlagenen
Gesundheit nach Murrhardt zu kommen. Fünf Werke hatte der französische Chor
zu bieten, wobei „Die letzte Rose“ sehr viel Beifall erntete.
Die Frome Singers starteten mit „Morning has broken“, gefolgt unter anderem
von „Kalinka“ und „The last of Richmond-Hill“. Die Frome Singers sind ein
Chor, der seine Sängerinnen und Sänger projektbezogen zusammenholt, doch das
Ergebnis kann sich sehen lassen. Anthony Willianson führt die Mannschaft
sehr gut und „Muss I denn, muss I denn zum Städtele hinaus“ war der richtige
Abschied vom Jubiläumsfest in Murrhardt.
„Da Capo“ vom Liederkranz Murrhardt schoss den Vogel ab, denn man höre und
staune, die Sängerinnen, Kinder und auch zwei Männer, traten als perfekt
verkleidete Nonnen auf. Der Mann am Klavier war ein Mönch und die Dirigentin
eine würdige Oberin, der aber auch der swingende Rhythmus in die Beine ging.
Es war noch lange nicht so weit, als der Murrhardter Männerchor „Die kleine
Stadt will schlafen gehen“ und der Frauenchor seine Freude am Singen und
Gott preissen (“Immer will ich singen o Lord“) trefflich intonierten. Dann
noch einmal der Gemischte Chor, ehe die Männer aus Töröbalint (Ungarn) im
wahrsten Sinne die Festhallen-Bühne beherrschten. Unter Leitung von Csaba
Toth (am Flügel Gyula Papp) sang der mächtige Männerchor und löste
Beifallstürme aus – sei‘s bei ungarischen Tänzen, zwei Stücken von
Arianonosch mit „Josef“ als großartigem Solisten, dem Zapfenstreich und
anderem mehr, ehe Verdis Freiheitshymne gemeinsam mit den Gästen im Saal
angestimmt wurde. Was für einen Spaß man mit dem (gewollt) falschen Solisten
auf der Bühne und der Tatsache, dass der Mann am Klavier Noten suchen
musste, anstellen kann, bewies der Dirigent, der im Rundfunkchor in Budapest
singt (auch solistisch), wie überhaupt am Abschiedsabend heitere Schmankel
für die richtige Stimmung sorgten.
Gastgeschenke wurden ausgetauscht und das „Auf Wiedersehen“ kam von Herzen –
man wird wieder zusammentreffen. Oliver Steer mit seiner Band spielte dann
zum Tanz auf und sehr rasch füllte sich die Tanzfläche mit Paaren.

Ein Musik-Ereignis, wie es Murrhardt noch nie erlebt hat

Murrhardter Zeitung vom 14.06.2004

14 Chöre aus vier Ländern zeigten Vielfalt des Chorgesangs – Internationales Chorwochenende zum 175-jährigen Bestehen des Liederkranzes Murrhardt
Murrhardt (eke) – 14 Chöre aus vier Ländern mit Sängerinnen und Sängern
aller Altersstufen präsentierten die ganze facettenreiche Vielfalt des
Chorgesangs beim festlichen Chorkonzert in der voll besetzten Festhalle. Es
war der großartige Höhepunkt des Internationalen Chorwochenendes zur Feier
des 175-jährigen Bestehens des Liederkranzes und ein besonderes
Musik-Ereignis, wie es Murrhardt wohl noch nie erlebt hat.
Dem tat auch ein heftiges Gewitter keinen Abbruch, das einen Wasserschaden
in der Regie verursachte, weil eine Dachrinne überlief. Das Internationale
Chortreffen mit Sängerfreunden aus den drei europäischen Ländern Frankreich,
England und Ungarn zeige auf, dass Musik keine Grenzen kennt, und stelle das
geeinte Europa musikalisch dar, so der Liederkranz-Vorsitzende Heinz
Klumbach. Die Liederkranz-Sängerinnen Gabriele Muschel-Bodura und Kerstin
Kirsch führten in deutscher, englischer und französischer Sprache durch das
fast fünfstündige Marathon-Programm, und der Törökbálinter Sänger József
Nagy übersetzte ins Ungarische.
Das Konzert bot einen vielfarbigen Reigen europäischer und internationaler
Melodien von lustigen Kinderliedern bis zu anspruchsvollen klassischen
Kompositionen und Chorwerken von der Renaissance bis zu aktuellen Popsongs.
Alle mitwirkenden Sänger begeisterten das Publikum mit wohlklingenden
Stimmen und harmonischem Zusammenwirken, wobei jeder Chor mit passend
ausgewählten Stücken seine charakteristische Klangfarbe zum Ausdruck brachte
und so wie eine schöne Blume in einem großen prächtigen Strauß wirkte.
Den Auftakt gestaltete der Gesamtchor des gastgebenden Liederkranzes mit
einem klassischen Werk von Mozart und Melodien der Swing-Ära. Alle
Liederkranz-Chöre leitete Angela Westhäußer-Kowalski. Viel Vergnügen
bereiteten die Murrhardter Kinder- und Jugendchöre: Die als Papageien
verkleideten Sänger des Kinderchors des Liederkranzes boten lustig bewegte
Tierlieder dar. Tierisch ging’s auch beim Schulchor der Walterichschule zu,
den Ursula Kowalski leitete: Die Schüler führten Songs und Szenen aus dem
Kindermusical „Pinkus Quak, die Geschichte des rosaroten Frosches“ auf.
Spaßige Fahrradlieder und Songs aus dem Kindermusical „Piccolino“ bot der
Kinderchor der Jungen Musik Murrhardt (Leitung: Susanne Stree), und die
Mädchen des Jugendchors (Leitung: Hartmut Schreiber) sangen mit zarten
Stimmen und viel Gefühl bekannte Popsongs. Der Schulchor des
Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums, den Gisela Jakubek leitete, überzeugte mit
dem kleinen Musical-Medley „Andrew Lloyd Webber in Concert“.
Das von Gerd-Dieter Damen geleitete Chorussell präsentierte einen
Querschnitt durch sein vielseitiges Repertoire mit internationalen Werken
aus Renaissance und Romantik, Evergreens und zeitgenössischen Songs. Und mit
flott swingenden Melodien entzückte Da Capo, der etwas andere Chor des
Liederkranzes.
Höhepunkte des Abends waren die niveauvollen Vorträge der von Anthony
Williams geleiteten Frome Singers aus Frome (England), ein relativ kleiner
Chor mit wunderschönen Stimmen, die traditionelle und moderne Melodien und
das russische Volkslied „Kalinka“ hervorragend präsentierten. Bezaubernd
klangen auch die Darbietungen von Werken französischer und deutscher
Komponisten verschiedener Epochen des Chorale Interlude aus Château-Gontier
(Frankreich) unter der Leitung von Pierre Lucet. Und die von Csaba Tóth
dirigierten Sänger des Lendvai Károly Férfikórus aus Törökbálint (Ungarn)
imponierten mit temperamentvoll geschmetterten ungarischen Volksweisen und
dem gefühlvoll dargebotenen deutschen Lied „Kein schöner Land“.
Viel Freude machte auch der große, kraftvoll und harmonisch klingende
Männerchor Waldrems-Heiningen (Leitung: Eugen Wolf) mit Volksliedern aus nah
und fern. Ansprechende Vorträge deutscher Volksweisen boten der Gesangverein
Fornsbach (Leitung: Karl-Heinz Metzger) und der Gesangverein Westermurr
(Leitung: Irene Schmidt). Und zum krönenden Abschluss des Chorkonzerts
versammelten sich alle Chöre um Mitternacht auf der Festhallen-Bühne und
intonierten gemeinsam die Europahymne „Freude, schöner Götterfunken
(Beethoven): Ein beeindruckendes und bewegendes Symbol für das vereinte
Europa.
Mit enthusiastischem Applaus und Standing Ovations belohnte das Publikum
alle Mitwirkenden für ihr großes Engagement.

Harmonischer Gleichklang aus drei Ländern

Murrhardter Zeitung vom 12.06.2004

Chöre aus Château-Gontier, Frome und Törökbalint sangen anlässlich des Liederkranz-Jubiläums auf dem Wochenmarkt
Murrhardt (mbg) – Da mussten sogar die widerstreitenden Wahlwerber
zurückstehen: Der Wochenmarkt war gestern geprägt von harmonischem
Gleichklang. Das Jubiläum des Liederkranzes Murrhardt machte es möglich.
175 Jahre jung ist der Liederkranz heuer. Grund zum Feiern – in diesen Tagen
mit einem internationalen Chorwochenende. Von weither sind die Gäste
angereist und kaum da, gaben sie sich schon auf dem Wochenmarkt ein
Stelldichein. Aus den Partnerstädten Château-Gontier, Frankreich, und Frome,
England sowie aus der heimlichen Partnerstadt Törökbalint, Ungarn, waren
Chöre zu den Feierlichkeiten des Liederkranzes gekommen. Interlude
Château-Gontier, die Frome Singers und der Karoly-Lendvai-Chor aus
Törökbalint sangen der Reihe nach beim Gasthof „Zum Engel“ Ausschnitte aus
ihren Repertoires und die Marktbesucher lauschten begeistert.
Wer gerne mehr von den Chören hören will, hat heute dazu ausreichend
Gelegenheit. Von 14.30 bis 16.30 Uhr gibt es zunächst im Söhnle-Pavillon
(Stadtgarten) den kleinen Sommerpavillon mit Chorbeiträgen. Und abends ab
19.30 Uhr lädt der Liederkranz dann bei freiem Eintritt zum internationalen
Sängerfest mit Gesang, Tanz und Unterhaltung ein

Pünktlich zum Chorgesang hörte der Regen auf

Murrhardter Zeitung vom 03.05.2004

12. Maibaumfest des Liederkranzes: Trotz wechselhaft-feuchter Witterung wurde zweieinhalb Tage lang fröhlich gefeiert.

Trotz der wechselhaftfeuchten Witterung kamen viele Besucher auf den Marktplatz zum 12. Maibaumfest des Liederkranzes in dessen Jubiläumsjahr des 175-jährigen Bestehens, und zweieinhalb Tage lang wurde mit Gesang und Musik fröhlich gefeiert. Am Freitagnachmittag wurde der imposante, 24,5 Meter hohe und kerzengerade gewachsene Maibaum aus dem Stadtwald vor dem Rathaus aufgestellt, der dem Liederkranz kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Mit einem Spezial-Kranlastwagen eines Unternehmens aus Althütte und tatkräftiger Unterstützung von Werner Schwarz, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr, wurde der mit vielen bunten Bändern und Tüchern geschmückte Baum hochgehievt, von starken Liederkranz-Sängern richtig positioniert und im Boden festgekeilt. Anschließend brachten Roland Walter und Werner Schwarz von der großen Drehleiter aus die Zunftzeichen und Girlanden an.
Zum Festauftakt am Freitagabend spielte der Akkordeon-Spielkreis der Musikschule unter der Leitung von Rita Holub auf und unterhielt das Publikum mit schwungvollen Weisen. Am Nachmittag des 1. Mai hörte zum Glück der Regen pünktlich vor Beginn der Gesangvorträge auf, und die Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes im Gemischten Chor und Da Capo sowie der Kinder- und Jugendchor präsentierten unter der Leitung von Angela Westhäußer-Kowalski den vielen Besuchern ein bunten Reigen aus Mai- und Frühlingsliedern, traditionellen und modernen Melodien. Und am Sonntag sorgte Alleinunterhalter ´Olisono´ Oliver Steer mit einem vielseitigen Musikprogramm für gute Stimmung. (eke)

Murrhardter Zeitung vom 03.05.2004

12. Maibaumfest des Liederkranzes: Trotz wechselhaft-feuchter Witterung wurde zweieinhalb Tage lang fröhlich gefeiert.

Trotz der wechselhaftfeuchten Witterung kamen viele Besucher auf den Marktplatz zum 12. Maibaumfest des Liederkranzes in dessen Jubiläumsjahr des 175-jährigen Bestehens, und zweieinhalb Tage lang wurde mit Gesang und Musik fröhlich gefeiert. Am Freitagnachmittag wurde der imposante, 24,5 Meter hohe und kerzengerade gewachsene Maibaum aus dem Stadtwald vor dem Rathaus aufgestellt, der dem Liederkranz kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Mit einem Spezial-Kranlastwagen eines Unternehmens aus Althütte und tatkräftiger Unterstützung von Werner Schwarz, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr, wurde der mit vielen bunten Bändern und Tüchern geschmückte Baum hochgehievt, von starken Liederkranz-Sängern richtig positioniert und im Boden festgekeilt. Anschließend brachten Roland Walter und Werner Schwarz von der großen Drehleiter aus die Zunftzeichen und Girlanden an.
Zum Festauftakt am Freitagabend spielte der Akkordeon-Spielkreis der Musikschule unter der Leitung von Rita Holub auf und unterhielt das Publikum mit schwungvollen Weisen. Am Nachmittag des 1. Mai hörte zum Glück der Regen pünktlich vor Beginn der Gesangvorträge auf, und die Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes im Gemischten Chor und Da Capo sowie der Kinder- und Jugendchor präsentierten unter der Leitung von Angela Westhäußer-Kowalski den vielen Besuchern ein bunten Reigen aus Mai- und Frühlingsliedern, traditionellen und modernen Melodien. Und am Sonntag sorgte Alleinunterhalter ´Olisono´ Oliver Steer mit einem vielseitigen Musikprogramm für gute Stimmung. (eke)

Trotz der wechselhaftfeuchten Witterung kamen viele Besucher auf den Marktplatz zum 12. Maibaumfest des Liederkranzes in dessen Jubiläumsjahr des 175-jährigen Bestehens, und zweieinhalb Tage lang wurde mit Gesang und Musik fröhlich gefeiert. Am Freitagnachmittag wurde der imposante, 24,5 Meter hohe und kerzengerade gewachsene Maibaum aus dem Stadtwald vor dem Rathaus aufgestellt, der dem Liederkranz kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Mit einem Spezial-Kranlastwagen eines Unternehmens aus Althütte und tatkräftiger Unterstützung von Werner Schwarz, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr, wurde der mit vielen bunten Bändern und Tüchern geschmückte Baum hochgehievt, von starken Liederkranz-Sängern richtig positioniert und im Boden festgekeilt. Anschließend brachten Roland Walter und Werner Schwarz von der großen Drehleiter aus die Zunftzeichen und Girlanden an.
Zum Festauftakt am Freitagabend spielte der Akkordeon-Spielkreis der Musikschule unter der Leitung von Rita Holub auf und unterhielt das Publikum mit schwungvollen Weisen. Am Nachmittag des 1. Mai hörte zum Glück der Regen pünktlich vor Beginn der Gesangvorträge auf, und die Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes im Gemischten Chor und Da Capo sowie der Kinder- und Jugendchor präsentierten unter der Leitung von Angela Westhäußer-Kowalski den vielen Besuchern ein bunten Reigen aus Mai- und Frühlingsliedern, traditionellen und modernen Melodien. Und am Sonntag sorgte Alleinunterhalter ´Olisono´ Oliver Steer mit einem vielseitigen Musikprogramm für gute Stimmung. (eke)

Somerset Standart Thursday April 8.2004

Twin town choir visit

THE LIEDERKRANZ Choir from German twin town Murrhardt has sung in Frome on two occasions. This year the choir celebrates 175 years since it was foundet. The chairman of the Frome Singers, Shirley Copley, with her husband Dion and friends Roy and Joyce Golay, were invited to attend the Sunday festivities in Murrhardt on March 28. The celebrations began at 10am in the Festhalle with speeches led by Heinz Klumbach, a filmed history, an singing from all the sectors of the Liederkranz. Lunch was taken with Dr. Gerhard Strobel, Burgermeister of Murrhardt, and his wife, and Josef Nagy, Chairman of the Koroly Lenndval Choir, from Hungary, and his wife and the host families. Then it was off to the Marktplatz where the statue of the choir´s founder, Ferdinand Nagle, stands in front of the Rathaus. The statue was garlanded for the occasion and, led by the band, 18 choirs marched behind their banners. Then came the firing of pistols from the four sides of the Square and the sound of 800 voices filled the air, after which everyone marched back to the Festhalle where all the choirs entertained with a song or two. There were big an small choirs, some accompanied by the piano and some unaccompanied. With the singing over, there were refreshments for erveryone. The guests received a medallion to commemorate the occasion. While in Murrhardt the guests were taken to the Museum at Schnait, that shows the life of Friedrich Silcher, who is well known for arranging German folk music.Before leaving, talks were held to make the arrangements for the Frome Singers´visit to Murrhardt in June.

Festakt und Freundschaftssingen zum 175. Jubiläum am 28.03.2004

Festakt und Freundschaftssingen zum 175. Jubiläum am 28.03.2004

Murrhardter Zeitung vom 29.03.2004

Ganz schön jung, der 175 Jahre alte Liederkranz
Gestern: Festakt zur Eröffnung der Jubiläumsfeierlichkeiten des
Liederkranzes Murrhardt „Großes Freundschaftssingen
Murrhardt (eke) „Mit Chorvorträgen aus verschiedenen Musik-Epochen,
Erzählungen aus der Vereinsgeschichte und Anekdoten gestalteten die Chöre
des Liederkranzes Murrhardt den gestrigen Festakt in der Festhalle zur
Eröffnung der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 175-jährigen Bestehen des
ältesten Vereins der Stadt wie des Schillergaus. Höhepunkt des Tages war das
Freundschaftssingen auf dem Marktplatz und in der Festhalle, an dem
zahlreiche Chöre mit gut 600 Sängern teilnahmen.
Zum Auftakt eröffnete der Vorsitzende Heinz Klumbach die von einem
Liederkranz-Team zusammengestellte Ausstellung „Liederkranz im Wandel der
Zeit“ im Festhallen-Foyer. Sie dokumentiert mit einer Vielzahl von Bildern,
Fotos, Dokumenten, Zeitungsberichten, Protokollen und anderem die
175-jährige Geschichte des Vereins. Als Willkommensgruß sangen alle Chöre
gemeinsam „Wo Musik sich frei entfaltet“(Mozart) und „Dies ist ein großer
Tag“(Somaris) unter der Leitung von Angela Westhäußer-Kowalski und am
Klavier begleitet von Dietrich Westhäußer-Kowalski.
In seiner Begrüßung erinnerte Heinz Klumbach an die Gründung des
Liederkranzes am 11. Juli 1829 im Gasthaus „Waldhorn“ unter Vorsitz des
21-jährigen Schlossers Johann Ferdinand Nägele, der dann 26 Jahre
Vorsitzender war. Trotz seines hohen Alters sei der Liederkranz jung
geblieben, habe sich immer den veränderten Zeiten angepasst. Er sei bis
heute mit seinen Chören und seinem Repertoire mit Werken aus allen
musikalischen Stilrichtungen eine lebendige Gemeinschaft. Zudem sei der
Verein mit seinen internationalen europäischen Chorpartnerschaften der
Globalisierung seit Jahren weit voraus, betonte Klumbach. „Singen ist
genauso gesund wie Meditation oder Sport“, zitierte Klumbach jüngste
wissenschaftliche Erkenntnisse.
„Wer so alt ist, muss ganz schön jung geblieben sein“ Wenn sich ein Verein
so lange Zeit behaupte, habe er immer wieder junge Menschen begeistert, so
der Schirmherr des Jubiläums, Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel. Dies
beweise die dynamische Besetzung der Liederkranz-Chöre, dievielen
Musikrichtungen offen stehen. Daher dürfe man sich auch immer wieder über
neue musikalische Ideen freuen, so Strobel. Er bezeichnete die Begeisterung
der Sänger als Markenzeichen des Liederkranzes, der eine junge, dynamische
und weltoffene Trumpfkarte Murrhardts bei der Pflege der Beziehungen zu den
Partnerstädten sei.
„Chöre bereichern das kulturelle Leben und tragen mit ihren Aktivitäten zur
Lebens- und Freizeitqualität eines Gemeinwesens bei“, betonte Landrat
Johannes Fuchs. Er wies auf die freiheitlich-demokratische Tradition der
Gesangvereine und deren wichtige Impulse für die Gesellschaft hin: In
Bundes- und Freiheitsliedern manifestierte sich das Bewusstsein von Freiheit
und Bürgerrechten. Der Liederkranz sei durch sein beispielhafes
Kulturschaffen und seine vorbildliche gesellschaftliche Integrationsleistung
eine tragende Säule der Murrhardter Musikkultur, so Fuchs. 175 Jahre
Liederkranz bedeuten, die Tradition zu erhalten, ermahne aber auch, den
Blick in die Zukunft zu lenken, den Fortbestand zu sichern und Menschen zu
finden, die mit Idealismus, der Liebe zum Chorgesang und zur Erhaltung und
Pflege des Liedgutes das Überlieferte wahren und sich dem Neuen öffnen,
erklärte Anita Gnann-Hass, neu gewählte Präsidentin des Schillergaus. Sie
überreichte Heinz Klumbach zum 175-jährigen Bestehen des Liederkranzes die
Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes.
Gabriele Muschel-Bodura moderierte das Programm. Dabei stellten sich die
Liederkranz-Chöre mit sangeskräftig vor. Dazu gab es eine Foto- und
Videopräsentation mit historischen und aktuellen Bildern, zu der
Chorsänger(innen) aus der Geschichte der Chöre erzählten, über deren
Aktivitäten berichteten und Anekdoten zum Besten gaben. Zuerst gab der
Männerchor als älteste Abteilung des Liederkranzes mit fröhlichen Vorträgen
der Weise „Festlicher Anlass“ und des Schlagers „Die kleine Stadt“ seine
Visitenkarte ab. Es folgte der Frauenchor, der „O Lord“ und „Ich brauche
keine Millionen“ darbot. Schon anno 1835 hatte es kurzzeitig einen
Gemischten Chor gegeben, dann wieder um 1920. Am 29. Januar 1952 wurde ein
eigener Frauenchor gegründet.
Aus der Aufnahme von Jazz-, Pop- und Rockmusik ins Repertoire entstand 1997
Da Capo, der etwas andere Chor des Liederkranzes, mit dem Zylinder als Logo.
Dessen Sänger(innen) begeisterten mit einer tollen Show von „;Happy
Charleston“. Und dann hatte der 2003 im Rahmen des Projekts „Sister Act“
entstandene Kinder- und Jugendchor, der zur Zeit 17 Mitglieder zählt,
seinen großen Auftritt mit zwei lustigen Liedern. Toll war der kleine
Ausschnitt aus „Sister Act“: Da Capo-Sänger, Kinder und Jugendliche trugen
in Nonnenkostümen das Traditional „Hail Holy Queen“ vor. Zum Abschluss des
Festaktes sangen nochmals alle Chöre gemeinsam „Day and Night“.
Beeindruckend war schließlich das Freundschaftssingen auf dem Marktplatz.
Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel bezeichnete die Sangesdarbietung der rund
600 Sängerinnen und Sänger in einem Grußwort begeistert als die größte
friedliche Demonstration, die er je in Murrhardt gesehen habe. Nach dem
Auftritt vor großem Publikum auf dem Marktplatz zogen die Chöre wieder in
die Festhalle, wo das Programm fortgesetzt wurde.

Chronik des Liederkranzes

von 1829 bis heute

2020

Anfang März wurde die Mitgliederversammlung abgehalten, ab Ende März fanden aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie keine Proben mehr statt, Konzerte sowie das Maibaumfest wurden abgesagt.

2019

Aufgrund des Jubiläums 190 Jahre Liederkranz fanden zahlreiche Veranstaltungen übers Jahr statt:

Im Januar Teilnahme beim „Fest der Musik“ – eine Benefizveranstaltung der evangelischen Kirche – und Bürgerempfang der Stadt Murrhardt. Im Februar reiste Da Capo für ein Probenwochenende nach Weikersheim. Es wurden eine Festschrift und eine Jubiläumstasche entworfen. Die „Nacht der Jungen Chöre“ mit sieben Chören aus der Region fand im April statt.

Im September war ein Auftritt des Gesamtchors bei der Bundesgartenschau in Heilbronn.

Sängerbesen in Fornsbach und ein Besenausflug folgten im Herbst. Beim Adventskonzert war der Chor der französischen Partnerstadt zu Gast.

2018

Johannes Bay wurde Kassier. Beim Jahreskonzert in der Festhalle wurde „eine Reise um die Welt“ geboten, Da Capo sang Teile aus „A Chorus Line“.

2017

Vorstand Roland Cupal hat sein Amt niedergelegt, Bernhard Mohr wurde als neuer Vorsitzender gewählt. Vom 25. bis 28. Mai war der schwedische Sollentuna Gospelchor als Gegenbesuch in Murrhardt. Es fand ein gemeinsames Konzert in St. Maria statt.

Im Oktober ging die Konzertreise nach Chateau Gontier. Beim Frauenchorausflug im Dezember bildeten sich die Damen im Keramikmuseum des Schlosses Ludwigsburg fort.

2016

Roland Cupal wurde zum Vorsitzenden gewählt.

Am 12. März fand das Jahreskonzert in der Murrhardter Festhalle statt, auf dem Programm standen Evergreens zum Thema „Musik geht um die Welt“, sowie „Zirkus Furioso“ und „West Side Story“.

Der Ausflug im August führte die Damen des Frauenchors zum Nudelhersteller Alb-Gold nach Trochtelfingen.

2015

Im März fand unter dem Motto Frieden und Freundschaft ein geistliches Konzert in der katholischen Kirche statt. Der Verein spendete eine Betrag für die Orgelrenovierung.

Im Juni machte Da Capo eine Konzertreise nach Schweden und besuchte den Sollentuna Gospel Chor. Im August vergnügte sich der Frauenchor bei seinem Ausflug ins spätantike Rom im Gasometer in Pforzheim. Im Oktober fand außerdem noch ein Ausflug nach Augsburg statt.

2014

In der Hauptversammlung am 18.01.2014 wird Rainer Veitinger zum 1. Vorsitzenden gewählt. Eine sehr schöne Veranstaltung war am 01.06. die Soiree am Feuersee. Der Jahresausflug führt uns zum Gestüt in Marbach, Besuch und Liedvorträge im Münster Zwiefalten, Besichtigung Schloß Lichtenstein.

2013

Höhepunkte in diesem Vereinsjahr war am 21.4. das Konzert in der Kath. Kirche anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Frauenchores, 15-jähriges Jubiläum Da Capo und 10-jähriges Jubiläum des Jugend- und Kinderchores. Ebenfalls das Weihnachtskonzert in der Evang. Stadtkirche.

2012

Der Liederkranz bewirtet beim Tag der Männerstimmen des Chorverbandes Friedrich Schiller am 28.01. im Bofingersaal der Alten Post. Im März findet ein Chorwochenende der Kinder- und Jugendchöre sowie Da Capo in Vellberg statt. Das Frühjahreskonzert Ende März glänzt mit einer Teilaufführung des Musicals „Oklahoma“. Ein 2-tägiger Vereinsausflug nach Meissen und Dresden findet statt.

2011

Im Juni kommt unser Partnerschaftschor „Interlude“ aus Chateau-Gontier zu Besuch. Es wird ein gemeinsames, sehr gut besuchtes Konzert in der Kath. Kirche mit anschließendem Empfang durchgeführt. Am Folgetag findet eine Stadtbesichtigung in Stuttgart und abends ein Freundschaftstreffen im Friederikensaal des Schumm-Stiftes statt.

2010

Beim Kinder- und Jugendchor sind nun 65 Kinder aktiv dabei.

2009

Da Capo nimmt am Treffen und Wertungssingen junger Chöre in Tamm teil. Im September wurde ein eintägiger Vereinsausflug in das Elsaß durchgeführt. Das Jahreskonzert am 10.10. stand unter dem Motto „Die launige Forelle – und andere Leckerbissen“ und im November wirkte der Liederkranz gesanglich beim Jahreskonzert der Stadtkapelle Murrhardt mit.

2008

Der Kinder- und Jugendchor besteht seit 5 Jahren mit derzeit 40 kleinen SängernInnen, es findet ein erster eigener Auftritt der jungen Sängerschar mit einer Popkantate aus dem Garten Eden in der Kath. Kirche statt.  Beim Festakt der Stadt Murrhardt zum 200. Geburtstag des Vereinsgründers Ferdinand Nägele nimmt der Liederkranz aktiv teil. Im September findet das Jahreskonzert in der Festhalle statt und vom 1.10. – 5.10. unternimmt der Liederkranz eine Konzertreise in die französische Partnerstadt Chateau-Gontier.

2007

Das Jahreskonzert fand im Juni statt unter dem Motto „So schön wie heut“.  Als Patenverein des Gesangvereins Westermurr nahmen wir selbstverständlich an der Gestaltung dessen 125-jährigen Jubiläums teil. Ein 2-tägiger Vereinsausflug nach Weimar und Thüringer Wald beschloss das Jahresprogramm.

2006

Beim Frühjahrskonzert im April wurde eine musikalische Rundreise durch Europa vorgenommen. Im Oktober erfolgt eine 4-tägige Konzertreise nach Törökbalint (Ungarn). Neben einem gemeinsamen Konzert boten ein Ausflug in die Puszta die Höhepunkte der Reise. Am 22.10 finden die Chortage des Schillergaues in Murrhardt statt. Zur Aufführung gelangt hier die „Carmina Burana“ sowie eine Gospelmesse.

2005

Nach dem aufreibenden Jubiläumsjahr ein Jahr der Besinnung. Am 02.07. eine Chorveranstaltung im Musikpavillon unter dem Motto „Swingende Evergreens aus den 20er und 30er Jahren“ und vom 30.09. bis 03.10 eine Konzertreise in unsere Partnerstadt Frome.

2004

175 Jahre Liederkranz Murrhardt. Am 28.03.2004 fand vormittags ein Festakt in der Festhalle Murrhardt statt. Neben den obligatorischen Festreden stellten sich hierbei alle Chöre des Liederkranzes (auch der neue Kinderchor) mit Beamervorträgen und Gesangsvorträgen vor. Nachmittags trafen sich 22 Chöre des Schillergaues zu einem Fahneneinmarsch und gemeinsamen Gesang (ca. 600 SängerInnen, welch ein Volumen) auf dem Marktplatz Murrhardt mit anschließendem Freundschaftssingen in der Festhalle.

Vom 10.06. – 13.06.2004 wurde ein internationales Chorwochenende durchgeführt. Anwesend waren die Chöre aus Chateau-Gontier (Frankreich), Frome (England) und Törökbalint (Ungarn) und alle Chöre aus Murrhardt einschl. der Schulchöre. 14 Chöre aus 4 Ländern. Ein Musik-Ereignis wie es Murrhardt noch nie erlebt hat, so schreibt die Murrhardter Zeitung zu einem Abend in der Festhalle. Daneben waren Chorauftritte beim Murrhardter Wochenmarkt und eine Nachmittagsveranstaltung im Musikpavillon in der Feuersee-Anlage.

Am 06. und 07. Nov. wurde das Musical „My Fair Lady“ bei zwei mal ausverkaufter Festhalle unter Begleitung durch die Stuttgarter Saloniker und aller Chöre des Liederkranzes szenisch aufgeführt. Was für ein Erlebnis.

2003

Das Jahr 2003 war geprägt vom Chorleiterwechsel. Die ersten 4 Monate hat interimsweise Chorleiter Klein aus Remseck dirigiert, bis dann im Mai Chorleiterin Angela Westhäusser-Kowalski ihr Amt angetreten hat. Die Singstunden wurden wieder an einem Abend zusammengeführt. Neu war die Gründung eines Kinderchores, der sehr gut angenommen wurde. Es wurden die Vorbereitungen für das 175-jährige Jubiläum des Vereins getroffen.

2002
Besuch von guten Freunden aus der Partnerstadt. Interlude Chateau Gontier mit Chorleiter Lucet war von 9. bis 12. Mai bei uns in Murrhardt.
Die Herbstfeier am 2. November stand im Zeichen des Jubiläums „;50 Jahre Frauenchor“;. In einer wunderschön geschmückten Festhalle war der Abend eine gelungene Würdigung des Frauenchores sowie der noch lebenden Gründungs-Sängerinnen. Für die Liederkranz-Chöre war es jedoch auch der letzte Auftritt zusammen mit dem langjährigen Chorleiter Klaus-Peter Ammer.

2001
Anlässlich der Herbstfeier war wieder einmal der Karoly Lendvai Chor aus Törökbalint zu Gast. Ein Ausflug nach Besigheim, ein Kameradschaftsabend im Schumm-Stift und die gemeinsame Herbstfeier bleiben in bester Erinnerung.

2000
An einem traumhaft schönen Sommerabend im Juni lud da capo zum Kleinen Sommerpavillon im Söhnle-Musikpavillon ein. Ein schöner Erfolg.

1999
Beim Tag der Laienmusik in Schwäbisch Gmünd wurde dem Liederkranz die vom Ministerpräsidenten des Landes Baden Württemberg gestiftete Conradin-Kreuzer-Medaille überreicht.
Von 3. bis 6. Juni fuhr der Liederkranz schon zum 4. mal in die Partnerstadt Chateau Gontier. Die Besichtigung des im Bau befindlichen neuen Theaters und das gemeinsame Konzert in St. Jean waren nur zwei von vielen schönen Erlebnissen.
Anlässlich der Herbstfeier hatte der Liederkranz seinerseits wieder einmal die Sängerfreunde vom Coro Montagne Mie aus Chiuro zu Gast.

1998
Anlässlich der Gauchortage fand am 4. April 1998 in der Murrhardter Festhalle ein sehr schönes Konzert der Bezirksgruppe Backnang statt. Neben den Auftritten der Vereinigten Männerchöre und der Vereinigten Gemischten Chöre fielen auch die Chorallen der Liedertafel Backnang sehr positiv auf.
Ein weiterer Höhepunkt des Jahres war auch die Konzertreise zu den Sängerkameraden des Törökbalinter Lendvai Karoly Chores im Mai. Wien, Budapest und das gemeinsame Konzert in Törökbalint bleiben in bester Erinnerung.
Am 28. Juni fand im Söhnle-Musikpavillon der erste „Kleine Sommerpavillon“ des Jungen Chores statt. 150 Jahre nach der 1848-Revolution sangen der Männerchor und der Gemischte Chor Lieder aus der Revolutionszeit. Der Junge Chor bestritt den 2. Teil mit „;Comedian Harmonists“; und anderen Ohrwürmern.
In einer restlos ausverkauften Festhalle vor begeistertem Publikum führte der Liederkranz unter der Leitung von Klaus-Peter Ammer die komische Oper „;Der Postillon von Lonjumeau“auf. Ein Abend, der Gänsehaut erzeugte und uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

1997
Einen tollen Vereinsausflug vom 29. Mai bis 1. Juni in seine Bremer Heimat hatte Vizevorstand Günther Schriefer organisiert. Die Schiffswerft Abeking & Rasmussen, das Zentrum von Bremen und das Künstlerdorf Worpswede seien stellvertretend für die vielen Höhepunkte genannt
Im Juni gastierte der Karoly Lendvai Männerchor aus Törökbalint, Ungarn in Murrhardt. Höhepunkte waren das Konzert in der Festhalle am Samstag-abend und das Abschieds-Grillfest auf der Stadthallenterasse. Eine Freundschaft wurde begründet.

1996
Im Januar fand die Einweihung der neuen Murrhardter Festhalle statt. Der Liederkranz sang zusammen mit den Sangesfreunden vom Liederkranz Kirchenkirnberg. Die Halle hatte ihre Feuertaufe bestanden.
Am 10. Februar führte der Liederkranz in der restlos ausverkauften Festhalle die Strauß-Operette „Eine Nacht in Venedig“ auf. Ein toller, toller Abend, wenn auch unser Solist „Caramello“ Rolf Hirsch ausgerechnet an diesem Tag aufgrund einer schweren Erkältung seine Stimme verloren hatte. Künstler können improvisieren und so übernahm kurzerhand Bass-Solist Willy Stein auch diesen Part. Eine perfekte Play back-Show.
Zur 30-jährigen Städtepartnerschaft Murrhardt-Chateau Gontier hatte der Liederkranz im Mai die Freunde von Interlude Chateau Gontier und von den Frome-Singers zu Gast. Höhepunkt dieser sehr schönen Tage war zweifel-los das gemeinsame Konzert in der sehr gut besuchten Festhalle.
Am 20. November fand die erste Chroprobe des „Jungen Chores“, später „da capo“, statt.

1995
Vom 24. bis 29. Mai fand die zweite Konzertreise in die Partnerstadt Frome statt. Organisatorische Reiseprobleme, große Gastfreundschaft seitens der englischen Gastgeber und wenig Publikum beim gemeinsamen Auftritt mit den Frome-Singers bleiben im Gedächtnis.

1994
An einem heissen Julitag fand in der katholischen Kirche St. Maria das Festkonzert zum 165-järigen Jubiläum des Liederkranzes statt. Zusammen mit einigen Solisten bot der Chor und das Besigheimer Kammerorchester unter Leitung von Klaus-Peter Ammer eine gute Leistung. Der Besuch liess wegen eines gleichzeitig stattfindenden Fussballspieles leider sehr zu wünschen übrig.

1993
Bei strahlendem Sonnenschein feierte der Liederkranz am 1. Mai sein 1. Maibaumfest auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. Eine schöner Brauch jetzt auch in Murrhardt.
Der Liederkranz-Ausflug führte die Sängerinnen und Sänger des Lieder-kranzes im September zu den Sängerfreunden des Coro Montagne Mie nach Chiuro am Südrand der Alpen.
Der Liederkranz kehrt wieder zu seinen Wurzeln zurück. Nach dem Erwerb der Sonne Post durch die Stadt Murrhardt finden die Singstunden ab November wieder im Bofinger-Saal statt.
Bemerkenswert auch eine gemeinsame Chorprobe mit dem St. Petersburger Chor „Weisse Nächte“, der zur Adventzeit auf Tournee durch´s Schwaben-land ist.

1992
Am 25. April hatte der Liederkranz zu einer Feierstunde anlässlich des 40 jährigen Jubiläums des Frauenchors ins Kasino der neuen Kreissparkasse eingeladen.
Vom 23. Bis 26. Mai waren die Frome Singers mal wieder in Murrhardt. Höhepunkte waren die Stadtrundfahrt in Stuttgart und der Ausflug nach Rothenburg sowie die Teilnahme am Gottesdienst in St. Maria und das gemeinsame Chorkonzert im Söhnle Musikpavillon.
Ein besonderes Highlight war in diesem Jahr der von Ernst Abraham organisierte Ausflug in die preussische Vergangenheit und die deutsche Gegenwart: Potsdam, Sanssouci, Spreewald und Berlin.

1990
Interlude Chateau Gontier war vom 24. Bis 27. Mai zu Besuch. Höhepunkt war das gemeinsame Chorkonzert in der Stadtkirche. Am Tag der Deutschen Wiederverinigung 3. Oktober 1990 sangen die Chöre des Liederkranzes bei einem ökumenischen Gottesdienst in der Walterichskirche

1989
Vom 25. Bis 28. Mai besuchte der Liederkranz mit 105 Personen zum ersten Mal die Partnerstadt Frome und die dortigen Frome Singers. Dies war auch die erste Flugreise mit zwei verschiedenen Flugzeugen zu den Flughäfen Heathrow und Gatwick. Höhepunkte waren Besuche in Stonehenge, Salisbury und im berühmten Longleat-Parc. Abends war dann bei Barbecue und Barne Dance Höchststimmung angesagt. Am nächsten Abend fand das gemeinsame Konzert in der Christ Church statt.
Am 11. Juli sang der Liederkranz im Söhnle Musikpavillon anlässlich der 160. Wiederkehr des Liederkranzgründungstages. Am 21. Oktober fand das Jubiläumskonzert in der Stadthalle statt. Der Liederkranz sang zusammen mit dem Liederkranz Pflugfelden Schillers Glocke, vertont von Andreas Romberg.

1988
Am 11. Juli beteiligte sich der Liederkranz am Festzug anlässlich Lichterfest und 1200-jahr Feier der Stadt Murrhardt

1987

Vom 28. Bis 31. Mai fand in Murrhardt das 20 jährige Partnerschaftsjubiläum statt. Der Liederkranz hatte die Chöre aus Chateau Gontier und Frome zu Gast. Erwähnenswert ist das gemeinsame Konzert der drei Chöre in der Stadtkirche.

1986
Vom 7. Bis 12. Mai war der Liederkranz zu einer Konzertreise in Chateau Gontier anlässlich des 20 jährigen Partnerschaftsjubiläums mit Chateau Gontier. Unvergessliche Höhepunkte waren sicher das gemeinsame Konzert mit Interlude Chateau Gontier, Frome Singers und Liederkranz Murrhardt in der Kirche St. Rémi und vor allem auch der Festabend im Chapiteau auf dem Parc St. Fiacre.

1984
Am 4. Februar strahlte der Süddeutsche Rundfunk seine Sendung „Aus Stadt und Land“ aus. Der Liederkranz sang „Pferde zu viere traben“ und „Horch der erste Laut“.
Der Partnerchor Interlude aus Chateau Gontier war zu Besuch vom 1. Bis zum 4. November. Höhepunkte waren das Geistliche Konzert des französichen Chors in der Stadtkirche und die gemiensame Gestaltung der Herbstfeier in der Stadthalle.

1983
Gründung eines Jugendchors, erste Chorprobe mit fast 40 Mädchen und Jungen.

1982
Es wird die erste Konzertreise nach Chateau Gontier vom 19. Bis 22. Mai unter erstem Einsatz des neuen Dirigenten Klaus-Peter Ammer verantsaltet. Dem Liederkranz Murrhardt wird viel geboten: Haute Cuisine im Hotel L´Esplanade, Gemeinsames Konzert mit Interlude im salle de fête, Ausflüge an den Atlantik.
Mitwirkung beim 100-jähriges Jubiläum unseres Patenvereins Gesangverein Werstermurr.

1979
Der Liederkranz Murrhardt nimmt am 100 jährigen Jubiläum des Liederkranzes Kirchenkirnberg mit Gastsingen teil. Der Liederkranz Murrhardt feiert selbst sein 150 jähriges Jubiläum mit Festzug, Historischer Ausstellung im Rathausfoyer, Jubiläumskonzert mit Chorleiter Felix Emer und Mitwirkung Doppelquartett des MGV Lorch in der Festhalle, Festwochenende im Festzelt bei der Stadthalle, Singen der Gastchöre, und Buntem Abend.

1977
Der Frauenchor des Liederkranzes feiert am 3. Juni sein 25jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß geben der Frauen- und Männerchor ein festliches Konzert in der Halle der Volksbank.

1973
Vom 18. bis 20. Mai findet das 12. Gauliederfest des Schillergaues in Murrhardt statt.
1500 Sängerinnen und Sänger nehmen teil. 180 Mitwirkende des Liederkranzes, des Volkshochschulorchesters und Gesangssolisten bestreiten in der Stadthalle das Festkonzert

1972
Die 143. Hauptversammlung des Liederkranzes am 25. Februar steht im Zeichen des 20jährigen Bestehens des Frauenchores.

1971
Am 14. März findet in der Stadthalle die Frühjahrsversammlung des Schillergaues statt. Dem Gau gehören 54 Vereine mit 37 Männerchören, 11 Frauenchören, 32 gemischten Chören,
3 Jugendchören und 12 Kinderchören an.
Am 23. Oktober findet in der Stadthalle unter dem Motto „und sie sangen miteinander“ der erste gemeinsame Familienabend sämtlicher Murrhardter Gesangvereine (Liederkranz Murrhardt, Gesangverein Westermurr, Gesangverein Fornsbach, Liederkranz Kirchenkirnberg) statt.

1970
Am 14. Juni feiert der Schillergau in Backnang sein 50jähriges Bestehen. 50 Vereine mit 1 900 Sängern nehmen teil. Der Liederkranz wirkt bei der Aufführung der „Schwäbischen Bauernkantate“ mit.

1969
Vom 13. bis 15. Juni feiert der Liederkranz sein 140-jähriges Bestehen. Anläßlich eines Festkonzertes in der Stadthalle überreicht Landrat Schippert die vom Bundespräsidenten verliehene „Zelter-Plakette“.

1968
Frohe Laune bei der ersten öffentlichen Faschingsveranstaltung des „singenden fröhlichen Liederkranzes Murrhardt (SFLM)“. Damit war eine Jahrzehnte lange Tradition geboren. Der gesamte Chor des Liederkranzes beteiligt sich am Sängerfest des Schwäbischen Sängerbundes am 29. Juli in Stuttgart

1964
Am 11. Juli beteiligt sich der Männerchor am 36. Chorfest des Schwäbischen Sängerbundes in Heilbronn

1958
Am 5. Mai findet die Gauversammlung des Schillergaues in der „Sonne-Post“ statt. Der Schillergau umfaßt zu diesem Zeitpunkt 59 Gesangvereine mit 45 Männerchören, 23 Frauenchören, 15 gemischten Chören und 2 Kinderchören

1956
70 Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes nehmen am 5. August am 14. Deutschen Sängerbundesfest in Stuttgart teil. Eine Fahnenabordnung des Vereins beteiligt sich am Festzug.

1954
125-jährige Gründungsfeier am 12. Und 13. Juni mit einem Festkonzert unter Mitwirkung der Stuttgarter Philharmoniker in der Stadthalle.

1952
Am 29. Januar wird der Frauenchor gegründet. 65 Sängerinnen sind anwesend.

1951
Am 29. April veranstaltet der Liederkranz in der Stadtkirche ein Kirchenkonzert zu Gunsten der Neubeschaffung der Kirchenglocken. Am 22. Juli fahren 40 Sänger zum 1. Gausängertag des Schillergaues nach Markgröningen.

1950
Am 10. Dezember erfolgt in der „Sonne-Post“ anläßlich der Gausängerversammlung die Neugründung des Schillergaues. Bürgermeister Ehrmann spricht in seiner Begrüßung den Wunsch aus, daß die Versammlung von demselben Gedanken der Einigkeit getragen werde, wie die im gleichen Raum im Jahre 1945 stattgefundene Gründungsversammlung des Württemberg-Badischen Landtages.

1949
Am 15. Mai wird in der Stadthalle das 120jährige Vereinsjubiläum mit einem Chor- und Orchesterkonzert unter Mitwirkung der Stuttgarter Philharmoniker begangen.

1947
Die erste Hauptversammlung nach Kriegsende findet am 1. Februar in der „Sonne-Post“ statt.
Es folgt das erste öffentliche Auftreten am 15. Februar mit einem Volksliederabend in der vollbesetzten Stadthalle. Am 28. September beteiligt sich der Liederkranz am 1. Kreissängertreffen in Kornwestheim. Die Verpflegung in der Kantine der Schuhfabrik Salamander besteht aus 1 Wurst mit Erbsensup

1946
Erste offizielle Zusammenkunft der Sänger nach dem Kriege am 13. April im Gasthaus „Rose“. Einstimmig wird der Wunsch geäußert, bald wieder mit der Aufnahme der Singstunden zu beginnen.
Am 21. September werden die regelmäßigen Singstunden mit 35 Sängern wieder aufgenommen.

1939-
1945 Über die unseligen Jahre des zweiten Weltkrieges weiß das Protokoll nur sehr wenig zu berichten. Unterhaltungsabende, deren Einnahmen für die Kriegsteilnehmer und das Winterhilfswerk bestimmt sind, werden durchgeführt. Die Aktivitäten sind auf Grund der Kriegsereignisse und der im Felde stehenden Mitglieder stark eingeschränkt. .
4 Sänger des Liederkranzes fallen. Bei einem Luftangriff auf Nürnberg wird das Deutsche Sän- germuseum und mit ihm auch die alte Vereinsfahne vernichtet. Ende des Jahres 1945 wurden erste geheime Singstunden abgehalten, nachdem die Militärregierung jede Vereinstätigkeit untersagt hatte.

1939
Am 16. Juli findet in Murrhardt das Bezirksliederfest für die Bezirke Marbach und Backnang statt. 36 Gastvereine sind anwesend.

1938
Zur Einweihung der neuerbauten Stadthalle veranstaltet der Liederkranz ein großes Chor- und Orchesterkonzert unter Mitwirkung des Landessinfonieorchesters.

1937
Drei Sänger des Liederkranzes vertreten den Verein beim Deutschen Sängerbundesfest in Breslau.

1934
Nach Auflösung des Männergesangvereins „Frohsinn“ und der Sängerabteilung des Turnvereins schließt sich der größte Teil dieser Sänger dem Liederkranz an.

1932
Eine Abordnung des Liederkranzes nimmt am 11. Deutschen Sängerbundfest in Frankfurt/Main teil.

1929
100-Jahrfeier des Liederkranzes mit Festveranstaltung in der Lagerhalle der Firma Schweizer und im Postsaal

1928
Der Liederkranz erhält die Ehrenplakette des Deutschen Sängermuseums in Nürnberg als Dank für die Stiftung der alten Vereinsfahne.

Murrhardter Sänger beteiligen sich am Deutschbn Liederfest in Wien. Am Festzug, dessen Vorbeimarsch 8 Stunden dauert, beteiligen sich 9000 Vereine mit 7000 Fahnen und 170000 Personen.

1924
Anläßlich einer Herbstaufführung wird der durch Spenden finanzierte Flügel eingeweiht.

1923
Die alte Vereinsfahne aus der Gründerzeit wird dem Deutschen Sängermuseum in Nürnberg unter Eigentumsvorbehalt übergeben.

1922
Die entbehrungsreichen Nachkriegsjahre bringen den Ge-
sangvereinen neue Mitglieder. Maßgebend hierfür dürfte die Erkenntnis gewesen sein, daß nur Zusammengehörigkeitsgefühl den chaotischen Geschehnissen entgegenwirken kann. Der Liederkranz zählt 57 Sänger, 111 passive Mitglieder und 5 Ehrenmitglieder..

1920
Im Mai feiert der Verein sein 75-jähriges Bestehen. Für die Hauptaufführung im Lagerraum der Firma Schweizer wird ein Konzertsänger aus Stuttgart engagiert. Dem Jubiläum lag die bereits erwähnte fälschliche Annahme, das Jahr 1845 sei das Gründungsjahr, zugrunde.
Am 21. November treten die Vereine des bisherigen Murrgaues dem neugegründeten Schillergau bei.

1918
Dem 1. Weltkrieg fallen 9 Vereinsmitglieder (8 aktive, 1 passives) zum Opfer.

1914
Der erste Weltkrieg unterbricht die stete Weiterentwicklung der letzten Jahre. In den ersten Augustwochen ziehen 12 aktive Sänger ins Feld. Der Verein stellt seine Solidarität mit den ausmarschierten Sängern unter Beweis und sammelt in seinen Reihen 99 Mark zur Linderung der Not der Angehörigen.

1913
Das Murrgausängertest findet in Murrhardt statt. Stadtschultheiß Blum übernimmt den Ehrenvorsitz. Seit der Jahrhundertwende nimmt der Verein einen ständigen Aufschwung und zählt nunmehr 52 aktive, 70 passive und 4 Ehrenmitglieder.

1900
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zählt der Verein 35 aktive und 50 passive Mitglieder.

1899
Am 10. September tritt der Verein wieder dem Schwäbischen Sängerbund bei. Der Liederkranz gehört in den folgenden 21 Jahren sowohl dem Schwäbischen Sängerbund als auch dem Murrgausängerbund an.

1895
Der Verein feiert sein 50-jähriges Bestehen verbunden mit dem Gausängerfest. Zugleich wird die heutige Vereinsfahne geweiht. Die falsche Annahme, 1845 sei das Gründungsjahr des Vereins, beruht auf mündlicher Überlieferung, da in den Wirren des Jahres 1848 sämtliche schriftlichen Überlieferungen vor einer Haussuchung verbrannt wurden.
Tatsache ist jedoch, daß bereits am 24. Mai 1879 der Liederkranz seinem Gründer Ferdinand Nägele zum fünfzigjährigen Bestehen des Vereins ein Ständchen brachte.

1883
Am 14. Januar beschließt der Vereinsausschuß den Austritt aus dem Schwäbischen Sängerbund.
Am 9. September wird in Sulzbach/Murr der „Gausängerbund für das Murrtal“ gegründet, dem die Vereine aus Murrhardt, Sulzbach/Murr, Spiegelberg, Qppenweiler, Oberrot, Gaildorf, Fornsbach, Westermurr, Kaisersbach, Kirchenkirnberg, Gschwend, Fichtenberg und Liemersbach beitreten. Der Liederkranz zählt zu diesem Zeitpunkt 44 aktive Mitglieder.

1879
Am 25. November verstirbt der Gründer und erste Vorstand des Liederkranzes, Ferdinand Nägele, im 72. Lebensjahr. Ferdinand Nägele gehörte in den letzten Jahren dem Liederkranz als Ehren- und Ausschußmitglied an.

1871
Am 11. November finden sich die Mitglieder des Liederkranzes zusammen, um die Singstunden wieder aufzunehmen. Der Liederkranz erklärt sich unter Zugrundelegung der alten Statuten als neu konstituiert.

1867-
1870
Die Singstunden werden eingestellt und keine Mitgliedsbeiträge mehr erhoben. Als Gründe sind politische Ursachen anzuführen.
1858 Im Januar wird der „Liederkranz Murrhardt“ wieder ins Leben gerufen. Dieser tritt dem 1849 gegründeten Schwäbischen Sängerbund bei. Der Verein zählt nunmehr 50 singende Mitglieder

1855-
1856
In den 50er Jahren steht der Verein auf unsicheren Füßen. Am 23. November 1855 entschließen sich die Sänger zur Neugründung unter dem Namen „Murrhardter Gesangverein“. Dieser Verein wird im Oktober 1856 wieder aufgelöst, nachdem sich nur noch 14 Sänger zum Verein bekennen

1854
Infolge der schlechten wirtschaftlichen Verhältrlisse wandern wieder einige Murrhardter, darunter die Mitglieder des Liederkranzes Ziegeleibesitzer Seufer und Obermüller Scheib, nach Amerika aus. Auf Veranlassung des damaligen Vereinsvorstandes, Apotheker Horn, nehmen diese ein Fäßchen Oberstenfelder Weines mit gegen das Versprechen, die Fahne des Liederkranzes zurückzuschicken.

Die Sänger halten Wort und die Fahne wird noch im selben Jahr von einem heimkehrenden Auswanderer zurückgebracht.

1848
Infolge der politischen Ereignisse werden alle seit der Gründung gemachten schriftlichen Aufzeichnungen vor einer Haussuchung verbrannt.
Einige Vereinsmitglieder wandern nach Amerika aus. Zu den Klängen des Liedes „Ihr Berge lebt wohl“ wandern sie begleitet von einer großen Menschenmenge zum unteren Tor hinaus. Als begeisterte Anhänger des Liederkranzes nehmen sie auch dessen Fahne mit hinüber ins neue Land. In der Stadt Boston, wo sich die meisten der ausgewanderten Sänger niederlassen, wird die Fahne aus Murrhardt als Vereinsfahne verwendet.

1842
Der Liederkranz hält auf dem Festplatz Linderst ein Liederfest ab an dem u. a. die Gesangvereine von Schwäbisch Hall, Öhringen, Backnang, Weinsberg, Marbach, Crailsheim und Gaildorf teilnehmen. Verbunden mit dem Liederfest ist eine Gedenkfeier zur Erinnerung an die Gründung des Klosters Murrhardt vor 1000 Jahren. Im Stadtratsprotokoll vom 6. Juni 1842 wird mit Bezug auf das Liederfest getönt, daß „derartige Feste“ einen wohltätigen Einfluß auf die Gesittung junger Leute üben und die Verbesserung des Kirchengesangs als eines anerkannten Mittels herzerhebender religiöser Erbauung bezwecken. Im selben Jahr trägt der Liederkranz zu der ersten schwäbischen Liedersammlung, die unter dem Namen „Deutschlands Liederkrone“ in Schwäbisch Hall herausgegeben wurde, einige Lieder, die in seinem Kreis häufig gesungen werden, bei.

1839
In einem Bericht des Stuttgarter Neuen Tagblattes über die Einweihung des Nürnberger Sängermuseums wird zum ersten Mal die Fahne des Liederkranzes als dort vorhandenes kostbares Erinnerungsstück erwähnt.

1838
Bereits in den dreißiger Jahren tritt der Liederkranz bei größeren schwäbischen Sängerfesten auf. So auch im Jahre 1838 beim Sängerfest in Schwäbisch Hall.

1835
Der Liederkranz erhält seine erste Satzung. Aus dieser ist deutlich zu entnehmen, daß der Gesang und nicht die Politik bei der Vereinsgründung im Vordergrund standen. Artikel 1 der Satzung lautet:
„Der Gesangverein, welcher Bildung eines mehrstimmigen Gesangs bezweckt, versammelt sich in jeder Woche zweimal und zwar regelmäßig sonntags und mittwochs je abend 8.00 bis 10.00 Uhr.“
Bemerkenswert ist, daß neben dem Männerchor damals auch ein gemischter Chor bestand. Der Verein zählt 15 weibliche und 16 männliche Mitglieder.
Freiheitliche und gleiche Grundgedanken dürften zur Abfassung des Artikels 5 der Satzung maßgebend gewesen sein. Nach diesem konnte keiner „gut prädicirten Person, weß Standes sie sey“ die Aufnahme verweigert werden

1830-
1831
Die französische Julirevolution und die nachfolgende Polenrevolution wirken auf die jungen, politisch fortgeschrittenen Mitglieder des Männergesangvereins sehr belebend ein. Sie ziehen sich den Haß alter Reaktionäre zu, die ohnehin im Liederkranz nur eine Trinkgesellschaft sehen. Dies zieht nach sich, daß der Verein politisch nicht ganz unbelastet bleibt. Da zu dieser Zeit politische Vereine verboten sind, wird der junge Verein überwacht.

1829
Der 21jährige Ferdinand Nägele gründet im Gasthaus „Waldhorn“ in Murrhardt einen Männergesangverein. Er selbst schreibt darüber: “Im Jahr 1829 gründeten wir hier im „Waldhorn“ den ersten Liederkranz unter der Direktion eines Lehrers Ruef, später Schulmeister in Urach wobei mir die Stelle eines Vorstandes zufiel.“

Zurück

Übergabe der Festschrift an den Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel

Murrhardter Zeitung vom 20.03.2004

Murrhardt (cla) Der älteste Verein Murrhardts, der Liederkranz, feiert in
diesem Jahr sein 175-jähriges Bestehen. Gestern überreichte eine
Vorstandsdelegation des Liederkranzes eine druckfrische Ausgabe der
Festschrift an Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel. Die aufwändige, neuartig
gestaltete, vierfarbige Festschrift im DIN A4-Format (40 Seiten) eine
Sonderveröffentlichung der MURRHARDTER ZEITUNG wird in diesen Tagen an
alle Haushalte verteilt. Die Dokumentation zum Liederkranz-Jubiläum vermag
in Daten, Zahlen, Fakten und vielen Fotos, ein eindrucksvolles Bild von
Geschichte und Gegenwart des Liederkranzes Murrhardt zu vermitteln. Am
Sonntag in einer Woche (28. März 11 Uhr) ist der Festakt zum
Liederkranz-Jubiläum. Um 14.30 Uhr findet ein Fahneneinmarsch und ein
gemeinsames Singen auf dem Marktplatz statt, ehe es zum Freundschaftssingen
in die Festhalle geht. Die große Schar der teilnehmenden Chöre reicht von A,
wie (Liederkranz) Allmersbach, bis W, wie (Gesangverein) Westermurr. Zweiter
Höhepunkt im Jubiläumsjahr ist das Internationale Chorwochende vom 10. bis
13. Juni mit Auftritten von Chören aus Château-Gontier (Frankreich), Frome
(England), und Törökbalint (Ungarn). Krönender Abschluss wird die Aufführung
des Musicals „My Fair Lady“ mit den Stuttgarter Salonikern am 6. November in
der Festhalle sein. Unser Bild entstand gestern bei der Übergabe der
Festschrift (von links): Heinz Klumbach, erster Vorsitzender des
Liederkranzes, Michael Mauser, MZ-Geschäftsführer, Harold Gampper, zweiter
Vorsitzender des Liederkranzes, Klaus Wieland, Schatzmeister, Bürgermeister
Dr. Gerhard Strobel. Foto: -cla

Jahreshauptversammlung 2004

am 27.01.2004 im Gasthaus Engel (Saal)

Murrhardter Zeitung 29.01.2004

Liederkranz feiert sein 175-jähriges Bestehen

Zum Jubiläum: Festakt, Internationales Chorwochenende, Aufführung des
Musicals „;My Fair Lady“;

Murrhardt (eke) „; Ganz im Zeichen der Vorbereitungen zur Feier des
175-jährigen Bestehens stand die Jahreshauptversammlung des Liederkranzes im
„;Engel“;. Der 1829 gegründete älteste Verein Murrhardts wird dieses besondere
Jubiläum, dessen Schirmherr Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel ist, mit drei
hochkarätigen Veranstaltungen begehen, gab der 1. Vorsitzende Heinz Klumbach
bekannt.Am 28. März findet der offizielle Festakt in der Festhalle statt mit
einer Bilder- und Fotoausstellung zu Geschichte und Gegenwart des
Liederkranzes im Foyer. Danach gibt es einen großen Sängertreff auf dem
Marktplatz mit 19 Gastvereinen des Schillergaus und über 600 Sängern, einem
Fahneneinmarsch unter Mitwirkung des Musikvereins Stadtkapelle und einem
gemeinsamen Singen aller Chöre. Anschließend führt ein „;Festzug“; aller
Mitwirkenden zur Festhalle, wo ein Freundschaftssingen mit Einzelauftritten
der Chöre den Festakt beschließt. Vom 10. bis 13. Juni wird ein
Internationales Chorwochenende veranstaltet unter dem Motto „;Singendes
Murrhardt“; mit zwei Abend-Chorkonzerten in der Festhalle und Chorauftritten
an verschiedenen Plätzen in der Stadt. Dabei wirken mit: Interlude
Château-Gontier, Frome-Singers, Karoly Lendvai-Chor aus Törökbalint und
viele Murrhardter Gesangvereine und -gruppen (Westermurr, Fornsbach,
Chorussell, Junge Musik, Schülerchöre der Walterichschule und des
Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums).
Besonderer Höhepunkt ist das Herbstkonzert am 6. November in der Festhalle:
Dabei wird das Musical „;My Fair Lady“; aufgeführt – in einer neuen, von
Dirigentin Angela Westhäußer-Kowalski eigens für den Liederkranz
arrangierten Fassung unter Mitwirkung des großen Orchesters der Stuttgarter
Saloniker. Dies sei eine Herausforderung für alle Sänger(innen), da
sängerische und schauspielerische Fähigkeiten gefragt sind, so Heinz
Klumbach. Übrigens: Zu diesem Projekt sind alle Singbegeisterten eingeladen,
mitzumachen (die Proben finden am Dienstagabend statt). Außerdem bringt der
Liederkranz eine 40-seitige Festschrift mit Vereinschronik, Einzelberichten
und Übersichten zu allen Vorständen und Dirigenten heraus (Auflage: 6500
Stück), die durch Anzeigen finanziert und Mitte März an alle Murrhardter
Haushalte verteilt wird.
Bei den turnusmäßigen Wahlen bestätigte die Versammlung den Vorsitzenden
Heinz Klumbach, Schatzmeister Klaus Wieland, die Kassenprüfer Manfred
Fleschmann und Kerstin Kirsch, die Ausschussmitglieder Dieter Braun und
Helmut Weisheit als Vertreter des Männerchores, Angelika Wothke und Inge
Oppenländer als Vertreterinnen des Frauenchores und Helga Hamann als
Vertreterin der passiven Mitglieder. Als neue Vertreterin für Da Capo wurde
Elke Veitinger an Stelle von Ursula Bélafi gewählt. Zuvor hatte die
Versammlung auf Antrag von Kassenprüfer Manfred Fleschmann Vorstand und
Schatzmeister einstimmig die Entlastung erteilt. Fleschmann bescheinigte
Klaus Wieland, dessen Kassenbericht ein kleines Plus auswies, eine
gewissenhafte Kassenführung.
Eine positive Bilanz des Jahres 2003 zogen die Vorstandsmitglieder in ihren
Berichten. „;Singen macht Freude und Freunde“;, betonte der Vorsitzende Heinz
Klumbach. Die positive Entwicklung der Chöre, das wieder erwachte
Selbstbewusstsein des Frauenchores, das gute Miteinander, die Gewinnung
neuer aktiver Mitglieder und der gute Beginn der Jugendarbeit durch Gründung
des Kinder- und Jugendchors mit derzeit zehn begeisterten Sänger(innen)
bewiesen, dass der Chorleiterwechsel richtig war. Die Chorarbeit mache sehr
viel Spaß, daher wünsche man sich noch mehr Sänger, so der 2. Vorsitzende
Harold Gampper. Als erfreulich bezeichnete die 3. Vorsitzende Gudrun Klein
die Entwicklung des Kinderchores, weitere Sänger(innen) seien willkommen.
Und Schriftführerin Gabriele Muschel-Bodura gab einen kurzen Überblick über
die Aktivitäten im vergangenen Jahr.
Seit 1. Mai 2003 ist Angela Westhäußer-Kowalski neue Dirigentin. Sie hob die
erfolgreichen Auftritte 2003 hervor, blickte auf die Höhepunkte des
Jubiläumsjahres voraus und bezeichnete den Liederkranz als aktive, lebendige
Chorgemeinschaft, die mit ihrem sehr breiten Angebot allen etwas zu bieten
habe. Bei der Versammlung gab es auch eine Ehrung: Seit 25 Jahren singt
Doris Honosch aktiv im Chor mit und versieht das Amt der Notenwartin. Heinz
Klumbach überreichte ihr die Vereins-Ehrenurkunde und den
Liederkranz-Anhänger, Gudrun Klein ein Geschenk. Zusätzlich erhält Doris
Honosch die Silberne Ehrennadel des Schillergaus.

Adventssingen

am 06.12.03 im Rahmen des Murrhardter Weihnachtsmarktes in der Stadtkirche Murrhardt

Erster Auftritt des Kinder- und Jugendchores

Beim Weihnachtskonzert des Liederkranzes erklangen traditionelle und moderne
Weihnachtslieder aus aller Welt

Murrhardt (eke) “ Mit traditionellen und modernen Advents- und
Weihnachtslieder aus aller Welt, die mal mehr fröhlich, mal eher besinnlich
klangen, stimmten die Chöre des Liederkranzes beim Weihnachtskonzert in der
Stadtkirche im Rahmen des Weihnachtsmarktes an Stelle des offenen
Adventsliedersingens auf das herannahende Weihnachtsfest ein.
Erstmals wirkte dabei auch das „jüngste Kind“; des Liederkranzes, der neue,
noch kleine Kinder- und Jugendchor mit: Die jungen Sänger absolvierten ihre
„Premiere“ bravourös und erwiesen sich als echte Bereicherung der „Großen“.
Der Liederkranz-Vorsitzende Heinz Klumbach begrüßte die vielen Zuhörer mit
dem den Zeitgeist genau treffenden Gedicht „Weihnachten 2003“ von Hans
Winkler. Es fordert die Menschen auf: „Legt ab die Hast, besinnt Euch
wieder, was dieses Fest im Ursprung war: Es strahlte einst ein Stern
hernieder, er leuchtet seitdem immerdar … Vergessen wir die Botschaft
nicht vor lauter Jagd nach den Geschenken in Unrast und Geschäftigkeit…
Gedenket jener hier auf Erden, die auf der Schattenseite sind … Lasst
dieses Fest vor allen Dingen ein Fest euch der Besinnung sein, und Frieden
in die Herzen bringen, und mit ihm Kraft, um zu verzeih´n
Alle Chöre des Liederkranzes wurden von Angela Westhäußer-Kowalski geleitet
und von Dietrich Westhäußer-Kowalski abwechselnd am Klavier und am
Orgelpositiv begleitet. Zum Auftakt sangen alle Chöre gemeinsam die Kanons
„Ubi sunt gaudia“ und „Dona nobis pacem“ und entfalteten dabei einen
harmonischen, voluminösen Klang. Dann brachte der Gemischte Chor überzeugend
die altbekannten, traditionsreichen Weisen „Es ist ein Ros‘ entsprungen
(Praetorius), „Tochter Zion, freue dich“ (Händel) und „Adeste fideles –
Herbei, o ihr Gläubigen“ zu Gehör. Kraftvoll und harmonisch erklangen die
Stimmen des Männerchores bei „Heil’ge Nacht“(Beethoven) und „Heil’ge Zeit“
(Bühler). Glockenhell wirkte der Gesang des Frauenchores beim alten
westeuropäischen Weihnachtslied „Haben Engel wir vernommen – Gloria in
excelsis deo“.
Mit der neueren Melodie „;Wieder naht der heil’ge Stern“; (Maierhofer) und dem
stimmungsvoll melodischen „Horch wie hell die Glocken klingen“(Mendelssohn)
leitete der Gemischte Chor über zum „modernen Teil“. Dabei erfreuten die
Sängerinnen und Sänger von Da Capo mit den fröhlich swingenden
Gospel-Traditionals „Good News“und „I Sing Holy“. Und dann kam der große
Auftritt des Kinder- und Jugendchors: Gemeinsam mit den „2Großen“ von Da Capo
sangen die „Kleinen“mit vollem Engagement und großer Freude die fröhlichen
Lieder „Zumba, Zumba“(Spanien/Portugal), „Vorlanger Zeit in Bethlehem“
(Bahamas) und „Let’s Sing a Song of Christmas“(Maierhofer) und
begeisterten das Publikum mit schönen Stimmen und guter Intonation.
gZuhörer in vorweihnachtliche
Stimmung versetzt
Zum krönenden Abschluss des Weihnachtskonzerts sangen nochmals alle Chöre
gemeinsam. Besonders beeindruckend und inbrünstig erklang die alte russische
Weise „Tebje pajom – O Herr, gib Frieden“. Und mit dem fröhlich und
schwungvoll vorgetragenen, bekannten Lied „Fröhliche Weihnacht überall“ mit
leicht veränderter Melodie im Mittelteil wurden die Zuhörer in
erwartungsfrohe Vorweihnachtsstimmung versetzt. Die Kollekte war zu gleichen
Teilen für die evangelische Kirchengemeinde Murrhardt und die Arbeit des
Deutschen Kinderschutzbundes, Ortsgruppe Murrhardt, bestimmt.