Somerset Standart Thursday April 8.2004

Twin town choir visit

THE LIEDERKRANZ Choir from German twin town Murrhardt has sung in Frome on two occasions. This year the choir celebrates 175 years since it was foundet. The chairman of the Frome Singers, Shirley Copley, with her husband Dion and friends Roy and Joyce Golay, were invited to attend the Sunday festivities in Murrhardt on March 28. The celebrations began at 10am in the Festhalle with speeches led by Heinz Klumbach, a filmed history, an singing from all the sectors of the Liederkranz. Lunch was taken with Dr. Gerhard Strobel, Burgermeister of Murrhardt, and his wife, and Josef Nagy, Chairman of the Koroly Lenndval Choir, from Hungary, and his wife and the host families. Then it was off to the Marktplatz where the statue of the choir´s founder, Ferdinand Nagle, stands in front of the Rathaus. The statue was garlanded for the occasion and, led by the band, 18 choirs marched behind their banners. Then came the firing of pistols from the four sides of the Square and the sound of 800 voices filled the air, after which everyone marched back to the Festhalle where all the choirs entertained with a song or two. There were big an small choirs, some accompanied by the piano and some unaccompanied. With the singing over, there were refreshments for erveryone. The guests received a medallion to commemorate the occasion. While in Murrhardt the guests were taken to the Museum at Schnait, that shows the life of Friedrich Silcher, who is well known for arranging German folk music.Before leaving, talks were held to make the arrangements for the Frome Singers´visit to Murrhardt in June.

Festakt und Freundschaftssingen zum 175. Jubiläum am 28.03.2004

Festakt und Freundschaftssingen zum 175. Jubiläum am 28.03.2004

Murrhardter Zeitung vom 29.03.2004

Ganz schön jung, der 175 Jahre alte Liederkranz
Gestern: Festakt zur Eröffnung der Jubiläumsfeierlichkeiten des
Liederkranzes Murrhardt „Großes Freundschaftssingen
Murrhardt (eke) „Mit Chorvorträgen aus verschiedenen Musik-Epochen,
Erzählungen aus der Vereinsgeschichte und Anekdoten gestalteten die Chöre
des Liederkranzes Murrhardt den gestrigen Festakt in der Festhalle zur
Eröffnung der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 175-jährigen Bestehen des
ältesten Vereins der Stadt wie des Schillergaus. Höhepunkt des Tages war das
Freundschaftssingen auf dem Marktplatz und in der Festhalle, an dem
zahlreiche Chöre mit gut 600 Sängern teilnahmen.
Zum Auftakt eröffnete der Vorsitzende Heinz Klumbach die von einem
Liederkranz-Team zusammengestellte Ausstellung „Liederkranz im Wandel der
Zeit“ im Festhallen-Foyer. Sie dokumentiert mit einer Vielzahl von Bildern,
Fotos, Dokumenten, Zeitungsberichten, Protokollen und anderem die
175-jährige Geschichte des Vereins. Als Willkommensgruß sangen alle Chöre
gemeinsam „Wo Musik sich frei entfaltet“(Mozart) und „Dies ist ein großer
Tag“(Somaris) unter der Leitung von Angela Westhäußer-Kowalski und am
Klavier begleitet von Dietrich Westhäußer-Kowalski.
In seiner Begrüßung erinnerte Heinz Klumbach an die Gründung des
Liederkranzes am 11. Juli 1829 im Gasthaus „Waldhorn“ unter Vorsitz des
21-jährigen Schlossers Johann Ferdinand Nägele, der dann 26 Jahre
Vorsitzender war. Trotz seines hohen Alters sei der Liederkranz jung
geblieben, habe sich immer den veränderten Zeiten angepasst. Er sei bis
heute mit seinen Chören und seinem Repertoire mit Werken aus allen
musikalischen Stilrichtungen eine lebendige Gemeinschaft. Zudem sei der
Verein mit seinen internationalen europäischen Chorpartnerschaften der
Globalisierung seit Jahren weit voraus, betonte Klumbach. „Singen ist
genauso gesund wie Meditation oder Sport“, zitierte Klumbach jüngste
wissenschaftliche Erkenntnisse.
„Wer so alt ist, muss ganz schön jung geblieben sein“ Wenn sich ein Verein
so lange Zeit behaupte, habe er immer wieder junge Menschen begeistert, so
der Schirmherr des Jubiläums, Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel. Dies
beweise die dynamische Besetzung der Liederkranz-Chöre, dievielen
Musikrichtungen offen stehen. Daher dürfe man sich auch immer wieder über
neue musikalische Ideen freuen, so Strobel. Er bezeichnete die Begeisterung
der Sänger als Markenzeichen des Liederkranzes, der eine junge, dynamische
und weltoffene Trumpfkarte Murrhardts bei der Pflege der Beziehungen zu den
Partnerstädten sei.
„Chöre bereichern das kulturelle Leben und tragen mit ihren Aktivitäten zur
Lebens- und Freizeitqualität eines Gemeinwesens bei“, betonte Landrat
Johannes Fuchs. Er wies auf die freiheitlich-demokratische Tradition der
Gesangvereine und deren wichtige Impulse für die Gesellschaft hin: In
Bundes- und Freiheitsliedern manifestierte sich das Bewusstsein von Freiheit
und Bürgerrechten. Der Liederkranz sei durch sein beispielhafes
Kulturschaffen und seine vorbildliche gesellschaftliche Integrationsleistung
eine tragende Säule der Murrhardter Musikkultur, so Fuchs. 175 Jahre
Liederkranz bedeuten, die Tradition zu erhalten, ermahne aber auch, den
Blick in die Zukunft zu lenken, den Fortbestand zu sichern und Menschen zu
finden, die mit Idealismus, der Liebe zum Chorgesang und zur Erhaltung und
Pflege des Liedgutes das Überlieferte wahren und sich dem Neuen öffnen,
erklärte Anita Gnann-Hass, neu gewählte Präsidentin des Schillergaus. Sie
überreichte Heinz Klumbach zum 175-jährigen Bestehen des Liederkranzes die
Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes.
Gabriele Muschel-Bodura moderierte das Programm. Dabei stellten sich die
Liederkranz-Chöre mit sangeskräftig vor. Dazu gab es eine Foto- und
Videopräsentation mit historischen und aktuellen Bildern, zu der
Chorsänger(innen) aus der Geschichte der Chöre erzählten, über deren
Aktivitäten berichteten und Anekdoten zum Besten gaben. Zuerst gab der
Männerchor als älteste Abteilung des Liederkranzes mit fröhlichen Vorträgen
der Weise „Festlicher Anlass“ und des Schlagers „Die kleine Stadt“ seine
Visitenkarte ab. Es folgte der Frauenchor, der „O Lord“ und „Ich brauche
keine Millionen“ darbot. Schon anno 1835 hatte es kurzzeitig einen
Gemischten Chor gegeben, dann wieder um 1920. Am 29. Januar 1952 wurde ein
eigener Frauenchor gegründet.
Aus der Aufnahme von Jazz-, Pop- und Rockmusik ins Repertoire entstand 1997
Da Capo, der etwas andere Chor des Liederkranzes, mit dem Zylinder als Logo.
Dessen Sänger(innen) begeisterten mit einer tollen Show von „;Happy
Charleston“. Und dann hatte der 2003 im Rahmen des Projekts „Sister Act“
entstandene Kinder- und Jugendchor, der zur Zeit 17 Mitglieder zählt,
seinen großen Auftritt mit zwei lustigen Liedern. Toll war der kleine
Ausschnitt aus „Sister Act“: Da Capo-Sänger, Kinder und Jugendliche trugen
in Nonnenkostümen das Traditional „Hail Holy Queen“ vor. Zum Abschluss des
Festaktes sangen nochmals alle Chöre gemeinsam „Day and Night“.
Beeindruckend war schließlich das Freundschaftssingen auf dem Marktplatz.
Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel bezeichnete die Sangesdarbietung der rund
600 Sängerinnen und Sänger in einem Grußwort begeistert als die größte
friedliche Demonstration, die er je in Murrhardt gesehen habe. Nach dem
Auftritt vor großem Publikum auf dem Marktplatz zogen die Chöre wieder in
die Festhalle, wo das Programm fortgesetzt wurde.

Übergabe der Festschrift an den Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel

Murrhardter Zeitung vom 20.03.2004

Murrhardt (cla) Der älteste Verein Murrhardts, der Liederkranz, feiert in
diesem Jahr sein 175-jähriges Bestehen. Gestern überreichte eine
Vorstandsdelegation des Liederkranzes eine druckfrische Ausgabe der
Festschrift an Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel. Die aufwändige, neuartig
gestaltete, vierfarbige Festschrift im DIN A4-Format (40 Seiten) eine
Sonderveröffentlichung der MURRHARDTER ZEITUNG wird in diesen Tagen an
alle Haushalte verteilt. Die Dokumentation zum Liederkranz-Jubiläum vermag
in Daten, Zahlen, Fakten und vielen Fotos, ein eindrucksvolles Bild von
Geschichte und Gegenwart des Liederkranzes Murrhardt zu vermitteln. Am
Sonntag in einer Woche (28. März 11 Uhr) ist der Festakt zum
Liederkranz-Jubiläum. Um 14.30 Uhr findet ein Fahneneinmarsch und ein
gemeinsames Singen auf dem Marktplatz statt, ehe es zum Freundschaftssingen
in die Festhalle geht. Die große Schar der teilnehmenden Chöre reicht von A,
wie (Liederkranz) Allmersbach, bis W, wie (Gesangverein) Westermurr. Zweiter
Höhepunkt im Jubiläumsjahr ist das Internationale Chorwochende vom 10. bis
13. Juni mit Auftritten von Chören aus Château-Gontier (Frankreich), Frome
(England), und Törökbalint (Ungarn). Krönender Abschluss wird die Aufführung
des Musicals „My Fair Lady“ mit den Stuttgarter Salonikern am 6. November in
der Festhalle sein. Unser Bild entstand gestern bei der Übergabe der
Festschrift (von links): Heinz Klumbach, erster Vorsitzender des
Liederkranzes, Michael Mauser, MZ-Geschäftsführer, Harold Gampper, zweiter
Vorsitzender des Liederkranzes, Klaus Wieland, Schatzmeister, Bürgermeister
Dr. Gerhard Strobel. Foto: -cla

Jahreshauptversammlung 2004

am 27.01.2004 im Gasthaus Engel (Saal)

Murrhardter Zeitung 29.01.2004

Liederkranz feiert sein 175-jähriges Bestehen

Zum Jubiläum: Festakt, Internationales Chorwochenende, Aufführung des
Musicals „;My Fair Lady“;

Murrhardt (eke) „; Ganz im Zeichen der Vorbereitungen zur Feier des
175-jährigen Bestehens stand die Jahreshauptversammlung des Liederkranzes im
„;Engel“;. Der 1829 gegründete älteste Verein Murrhardts wird dieses besondere
Jubiläum, dessen Schirmherr Bürgermeister Dr. Gerhard Strobel ist, mit drei
hochkarätigen Veranstaltungen begehen, gab der 1. Vorsitzende Heinz Klumbach
bekannt.Am 28. März findet der offizielle Festakt in der Festhalle statt mit
einer Bilder- und Fotoausstellung zu Geschichte und Gegenwart des
Liederkranzes im Foyer. Danach gibt es einen großen Sängertreff auf dem
Marktplatz mit 19 Gastvereinen des Schillergaus und über 600 Sängern, einem
Fahneneinmarsch unter Mitwirkung des Musikvereins Stadtkapelle und einem
gemeinsamen Singen aller Chöre. Anschließend führt ein „;Festzug“; aller
Mitwirkenden zur Festhalle, wo ein Freundschaftssingen mit Einzelauftritten
der Chöre den Festakt beschließt. Vom 10. bis 13. Juni wird ein
Internationales Chorwochenende veranstaltet unter dem Motto „;Singendes
Murrhardt“; mit zwei Abend-Chorkonzerten in der Festhalle und Chorauftritten
an verschiedenen Plätzen in der Stadt. Dabei wirken mit: Interlude
Château-Gontier, Frome-Singers, Karoly Lendvai-Chor aus Törökbalint und
viele Murrhardter Gesangvereine und -gruppen (Westermurr, Fornsbach,
Chorussell, Junge Musik, Schülerchöre der Walterichschule und des
Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums).
Besonderer Höhepunkt ist das Herbstkonzert am 6. November in der Festhalle:
Dabei wird das Musical „;My Fair Lady“; aufgeführt – in einer neuen, von
Dirigentin Angela Westhäußer-Kowalski eigens für den Liederkranz
arrangierten Fassung unter Mitwirkung des großen Orchesters der Stuttgarter
Saloniker. Dies sei eine Herausforderung für alle Sänger(innen), da
sängerische und schauspielerische Fähigkeiten gefragt sind, so Heinz
Klumbach. Übrigens: Zu diesem Projekt sind alle Singbegeisterten eingeladen,
mitzumachen (die Proben finden am Dienstagabend statt). Außerdem bringt der
Liederkranz eine 40-seitige Festschrift mit Vereinschronik, Einzelberichten
und Übersichten zu allen Vorständen und Dirigenten heraus (Auflage: 6500
Stück), die durch Anzeigen finanziert und Mitte März an alle Murrhardter
Haushalte verteilt wird.
Bei den turnusmäßigen Wahlen bestätigte die Versammlung den Vorsitzenden
Heinz Klumbach, Schatzmeister Klaus Wieland, die Kassenprüfer Manfred
Fleschmann und Kerstin Kirsch, die Ausschussmitglieder Dieter Braun und
Helmut Weisheit als Vertreter des Männerchores, Angelika Wothke und Inge
Oppenländer als Vertreterinnen des Frauenchores und Helga Hamann als
Vertreterin der passiven Mitglieder. Als neue Vertreterin für Da Capo wurde
Elke Veitinger an Stelle von Ursula Bélafi gewählt. Zuvor hatte die
Versammlung auf Antrag von Kassenprüfer Manfred Fleschmann Vorstand und
Schatzmeister einstimmig die Entlastung erteilt. Fleschmann bescheinigte
Klaus Wieland, dessen Kassenbericht ein kleines Plus auswies, eine
gewissenhafte Kassenführung.
Eine positive Bilanz des Jahres 2003 zogen die Vorstandsmitglieder in ihren
Berichten. „;Singen macht Freude und Freunde“;, betonte der Vorsitzende Heinz
Klumbach. Die positive Entwicklung der Chöre, das wieder erwachte
Selbstbewusstsein des Frauenchores, das gute Miteinander, die Gewinnung
neuer aktiver Mitglieder und der gute Beginn der Jugendarbeit durch Gründung
des Kinder- und Jugendchors mit derzeit zehn begeisterten Sänger(innen)
bewiesen, dass der Chorleiterwechsel richtig war. Die Chorarbeit mache sehr
viel Spaß, daher wünsche man sich noch mehr Sänger, so der 2. Vorsitzende
Harold Gampper. Als erfreulich bezeichnete die 3. Vorsitzende Gudrun Klein
die Entwicklung des Kinderchores, weitere Sänger(innen) seien willkommen.
Und Schriftführerin Gabriele Muschel-Bodura gab einen kurzen Überblick über
die Aktivitäten im vergangenen Jahr.
Seit 1. Mai 2003 ist Angela Westhäußer-Kowalski neue Dirigentin. Sie hob die
erfolgreichen Auftritte 2003 hervor, blickte auf die Höhepunkte des
Jubiläumsjahres voraus und bezeichnete den Liederkranz als aktive, lebendige
Chorgemeinschaft, die mit ihrem sehr breiten Angebot allen etwas zu bieten
habe. Bei der Versammlung gab es auch eine Ehrung: Seit 25 Jahren singt
Doris Honosch aktiv im Chor mit und versieht das Amt der Notenwartin. Heinz
Klumbach überreichte ihr die Vereins-Ehrenurkunde und den
Liederkranz-Anhänger, Gudrun Klein ein Geschenk. Zusätzlich erhält Doris
Honosch die Silberne Ehrennadel des Schillergaus.

Adventssingen

am 06.12.03 im Rahmen des Murrhardter Weihnachtsmarktes in der Stadtkirche Murrhardt

Erster Auftritt des Kinder- und Jugendchores

Beim Weihnachtskonzert des Liederkranzes erklangen traditionelle und moderne
Weihnachtslieder aus aller Welt

Murrhardt (eke) “ Mit traditionellen und modernen Advents- und
Weihnachtslieder aus aller Welt, die mal mehr fröhlich, mal eher besinnlich
klangen, stimmten die Chöre des Liederkranzes beim Weihnachtskonzert in der
Stadtkirche im Rahmen des Weihnachtsmarktes an Stelle des offenen
Adventsliedersingens auf das herannahende Weihnachtsfest ein.
Erstmals wirkte dabei auch das „jüngste Kind“; des Liederkranzes, der neue,
noch kleine Kinder- und Jugendchor mit: Die jungen Sänger absolvierten ihre
„Premiere“ bravourös und erwiesen sich als echte Bereicherung der „Großen“.
Der Liederkranz-Vorsitzende Heinz Klumbach begrüßte die vielen Zuhörer mit
dem den Zeitgeist genau treffenden Gedicht „Weihnachten 2003“ von Hans
Winkler. Es fordert die Menschen auf: „Legt ab die Hast, besinnt Euch
wieder, was dieses Fest im Ursprung war: Es strahlte einst ein Stern
hernieder, er leuchtet seitdem immerdar … Vergessen wir die Botschaft
nicht vor lauter Jagd nach den Geschenken in Unrast und Geschäftigkeit…
Gedenket jener hier auf Erden, die auf der Schattenseite sind … Lasst
dieses Fest vor allen Dingen ein Fest euch der Besinnung sein, und Frieden
in die Herzen bringen, und mit ihm Kraft, um zu verzeih´n
Alle Chöre des Liederkranzes wurden von Angela Westhäußer-Kowalski geleitet
und von Dietrich Westhäußer-Kowalski abwechselnd am Klavier und am
Orgelpositiv begleitet. Zum Auftakt sangen alle Chöre gemeinsam die Kanons
„Ubi sunt gaudia“ und „Dona nobis pacem“ und entfalteten dabei einen
harmonischen, voluminösen Klang. Dann brachte der Gemischte Chor überzeugend
die altbekannten, traditionsreichen Weisen „Es ist ein Ros‘ entsprungen
(Praetorius), „Tochter Zion, freue dich“ (Händel) und „Adeste fideles –
Herbei, o ihr Gläubigen“ zu Gehör. Kraftvoll und harmonisch erklangen die
Stimmen des Männerchores bei „Heil’ge Nacht“(Beethoven) und „Heil’ge Zeit“
(Bühler). Glockenhell wirkte der Gesang des Frauenchores beim alten
westeuropäischen Weihnachtslied „Haben Engel wir vernommen – Gloria in
excelsis deo“.
Mit der neueren Melodie „;Wieder naht der heil’ge Stern“; (Maierhofer) und dem
stimmungsvoll melodischen „Horch wie hell die Glocken klingen“(Mendelssohn)
leitete der Gemischte Chor über zum „modernen Teil“. Dabei erfreuten die
Sängerinnen und Sänger von Da Capo mit den fröhlich swingenden
Gospel-Traditionals „Good News“und „I Sing Holy“. Und dann kam der große
Auftritt des Kinder- und Jugendchors: Gemeinsam mit den „2Großen“ von Da Capo
sangen die „Kleinen“mit vollem Engagement und großer Freude die fröhlichen
Lieder „Zumba, Zumba“(Spanien/Portugal), „Vorlanger Zeit in Bethlehem“
(Bahamas) und „Let’s Sing a Song of Christmas“(Maierhofer) und
begeisterten das Publikum mit schönen Stimmen und guter Intonation.
gZuhörer in vorweihnachtliche
Stimmung versetzt
Zum krönenden Abschluss des Weihnachtskonzerts sangen nochmals alle Chöre
gemeinsam. Besonders beeindruckend und inbrünstig erklang die alte russische
Weise „Tebje pajom – O Herr, gib Frieden“. Und mit dem fröhlich und
schwungvoll vorgetragenen, bekannten Lied „Fröhliche Weihnacht überall“ mit
leicht veränderter Melodie im Mittelteil wurden die Zuhörer in
erwartungsfrohe Vorweihnachtsstimmung versetzt. Die Kollekte war zu gleichen
Teilen für die evangelische Kirchengemeinde Murrhardt und die Arbeit des
Deutschen Kinderschutzbundes, Ortsgruppe Murrhardt, bestimmt.

Herbstfeier

8.November 2003 in der Festhalle in Murrhardt

Montag, 10. November 2003
Farbiger Melodienreigen durch die Tageszeiten

Liederkranz-Herbstfeier zum Thema „Tag und Nacht – Night and Day“ mit Aufführung des Kurzmusicals „Sister Act“

M U R R H A R D T (eke) – Mit einem vielfarbigen Melodienreigen durch die Tageszeiten und der Aufführung des Kurzmusicals „Sister Act“ begeisterten die Chöre des Liederkranzes und der Junge Chor der „Eintracht“ Grab bei der Herbstfeier zum Thema „Tag und Nacht – Night and Day“ das Publikum in der Festhalle.
Die musikalische Leitung hatte erstmals die neue Dirigentin Angela Westhäußer-Kowalski, am Flügel begleitete Dietrich Westhäußer-Kowalski. Die Gesangsvorträge wirkten alle schwungvoll, freudig und engagiert.
Der Dirigentenwechsel habe sich positiv ausgewirkt, so der Liederkranz-Vorsitzende Heinz Klumbach. Sie seien sehr zufrieden mit der neuen Dirigentin, erklärten die Sängerinnen und Sänger und lobten deren ruhige Art und große Fachkompetenz: Jetzt sei die Motivation zum Singen größer, und die Chorarbeit mache viel Spaß. In seiner Begrüßung wies Heinz Klumbach auf das Jubiläum des 175-jährigen Vereinsbestehens im kommenden Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen hin. Vorstandsmitglied Gabriele Muschel-Bodura führte durchs Programm, das mit Werken von der Renaissance bis zur Gegenwart einen bunten musikalischen Bogen vom Morgen bis zur Nacht spannte.
Zum Auftakt sangen alle Liederkranz-Chöre gemeinsam die Hymne „Dies ist ein großer Tag“ (Somaris) und den Titelsong „Day and Night“ (Porter). Der Gemischte Chor bot Lieder vom Morgen bis zum Mittag dar: Das italienische Madrigal „An hellen Tagen“ (Gastoldi), „Wolkenbilder“ und das fröhliche „Wir wollen singen“ aus Indonesien (Lämmermann) sowie die Arie „Hebt eure Herzen“ aus „Hochzeit des Figaro“ (Mozart). Der Frauenchor brachte Lieder vom Nachmittag bis zum Abend zu Gehör: „Diese flotte Melodie“ (amerikanisches Volkslied), „Ich brauche keine Millionen“ (Kreuder), „Wochenend und Sonnenschein“ (Ager) und Ungarischer Tanz Nr. 5 (Brahms). Und der Männerchor trug Lieder zum Abend und zur Nacht vor: Ständchen (Silcher), „Abendlied“ und „Abendständchen“ (Lämmermann) sowie „Die kleine Stadt“ (Bochmann).
Nun folgte der Höhepunkt des Konzertabends: Die lebhafte, mitreißende Aufführung des Kurzmusicals „Sister Act“ durch Da Capo, Jugendliche des Projektchors und den Jungen Chor der „Eintracht“ Grab. Es war eine kleine szenische Zusammenstellung nach dem bekannten Film mit Original-Chorsätzen, solistischen Einlagen (Del Roma) und einer heiteren, etwas abgeänderten Rahmenhandlung in zwei Bildern. Die erste Szene zeigte eine Gruppe sing- und tanzbegeisterter junger Leute in einem Murrhardter Nachtclub in voller Aktion mit „I Will Follow Him“ und „My Guy“. Doch die konservativen Murrhardter störte das nächtliche Treiben: Sie schickten die Gruppe zur „Entziehungskur“ ins Nonnenkloster, wo sie ihren Gesang sinnvoll einsetzen und die Menschen wieder zum Kirchgang bewegen sollten.
In der zweiten Szene trafen die neuen Nonnen, darunter eine Musikstudentin und Sängerin, auf einen ganz falsch singenden Chor: Kurzerhand übernahm diese die Leitung, und gleich klang der Gesang „Hail Holy Queen“ viel besser. Alle waren begeistert, und neuer Schwung verbreitete sich hinter den alten Klostermauern: Sogar beim Putzen trällerten die Nonnen „Rescue Me“, bewegten sich rhythmisch und sangen im Gottesdienst „My God“. Nun gingen die Nonnen auf die Straße, verbreiteten mit ihrem beschwingten Gesang „Shout“ und „Just a Touch of Love“ die frohe Botschaft, holten die Menschen in die Kirche und entzücken beim Festgottesdienst mit „I Will Follow Him“ und „Hail Holy Queen“. So profitierten die jungen Leute und Nonnen voneinander: Die Begeisterung und Liebe zur Musik war die Brücke zwischen ihren verschiedenen Welten.
Zum Finale sangen nochmals alle Chöre des Liederkranzes gemeinsam „Day and Night“ und als krönenden Abschluss Mozarts „Kleine Nachtmusik“ (Chorsatz: Westhäußer-Kowalski).

Frauenchorausflug

der Frauenchor reiste nach Tübingen

Liederkränzler stocherten bei Tübingen im Neckar

Murrhardt – Der diesjährige Ausflug des Frauenchors und der DaCapo-Chöre des
Liederkranzes Murrhardt führte nach Tübingen. Vom Tübinger Stadtbrunnen aus
gab es eine Führung für die Murrhardter. Mit kleinen Geschichten, viel Witz
und Humor wurde die gut gelaunte Gruppe von ihrem Führer durch die Burg und
die Altstadt geleitet. So erfuhr man, dass die Tübinger und Reutlinger nicht
gut aufeinander zu sprechen sind. Die Reutlinger klagen: „;Wir verdienen das
Geld und für die Tübinger wird es ausgegeben“;. Nach der Stadtführung ging es
zum Mittagessen in den alten Ritter. Das Wetter meinte es gut mit den
Ausflüglern und so konnten sie am Nachmittag auf dem Neckar Stocherkahn
fahren. Am Abend ging es mit dem Panoramazug zurück und wer Lust hatte,
konnte noch auf das Feuerwehrfest in Murrhardt, zum Ausklang eines
wunderschönen Tages. Dem Liederkranz sind übrigens neue Sängerinnen und
Sänger immer willkommen: Jeden Dienstag im Saal der Alten Post 19 bis 19.45
Uhr Männerchor, 19.45 bis 20.30 Uhr Frauenchor, 20.30 bis 21.15 Uhr
Gemischter Chor, 21.15 bis 22 Uhr Da Capo. (Sommerpause in den Schulferien).
Wer die Chöre kennenlernen möchte, kommt einfach am Dienstag, 22.Juli, ab 19
Uhr zum Halbjahresabschluss (mit viel Gesang und gutem Essen) auf die
Gartenterrasse der Villa Franck. Nähere Infos gibt es bei Gudrun Klein,
Telefon 0 71 92 / 66 97, Heinz Klumbach, Telefon 0 71 92 / 65 17, Harold
Gampper, Telefon 0 71 92 / 90 04 11. Foto: -pv-